Alle Fotos gibt es per Mausklick in einer Großansicht
Zurück Weiter

Andrena vaga / Große Weiden-Sandbiene §
Wissenswertes über Wildbienen

Quellenangaben

Naturspaziergang
Wildbienen
Hummeln
Aculeate Wespen
Parasitica
Symphyta
Ameisen
Libellen
Tagfalter
Nachtfalter
Käfer Übersicht
Käfer Teil 1
Käfer Teil 2
Käfer Teil 3
Heuschrecken
Wanzen
Zikaden
Diptera Übersicht
Schwebfliegen&Co
Zweiflügler 2
Zweiflügler 3
Zweiflügler 4
Mückenartige
Spinnentiere
Verschiedenes
Andere Tiere
Vögel
Pflanzenübersicht
Pilze

Familie: Andrenidae (Sandbienenartige) / Hautflügler - Hymenoptera
Größe:

etwa 8-12mm / etwa 11-15mm

Besondere Merkmale:

Vergleichsweise große, etwas gedrungene Biene mit blauschwarz glänzendem Körper und weißer Thoraxbehaarung.

Wo zu finden:

Sandige Gebiete; Sand-, Kies- und Lehmgruben, Binnendünen.

Wann zu finden:

Etwa von März bis Mai. 

mehr Fotos unten

Andrena vaga / Große Weiden-Sandbiene / Beim graben ihrer Bruthöhle

Fundort: / "Okriftler Düne" / Hattersheim
Datum: 30. März 2007


Lebensweise:

Die Weiden- Sandbiene ist eine der ersten Bienenarten, die man im zeitigen Frühjahr beobachten kann. Sie lebt oligolektisch (= auf eine Pflanzenfamilie spezialisiert), sammelt Nektar und Pollen ausschließlich an Weiden. Dort trifft man sie dann meist auch sehr zahlreich an. Ihre Brutkolonien können mehrer tausend Tiere stark sein.

Außer Weiden als Nektar- und Pollenquelle benötigt sie noch offene Bodenstellen für ihre Nester. Ist beides vorhanden, ist sie in der Regel nicht selten.

Wir hatten in der "Okriftler Düne" bis etwa 2006 eine große Andrena vaga Kolonie, doch durch ein jährlich gesteigertes Übermaß an Spazier- und Gassigängern, die täglich zu hunderten über die angestammten Nistplätze trampeln, ist der Bestand dort fast völlig zusammengebrochen. Jetzt treffe ich meist nur noch vereinzelte Exemplare. (Nachtrag 07. April 2009: erfreulicher Weise ist dieses Jahr die Kolonie wieder auf etwa 40 Tiere angewachsen - das lässt hoffen)

Sie ähnelt sehr Andrena cineraria, die aber zusätzlich ein schwarzes Band auf dem Rücken trägt.

Flugzeit nur von März bis Mai.

Als "Kuckuck" ist die Wespenbiene Nomada lathburiana in der Nähe von Andrena vaga Nestern oft regelmäßig anzutreffen.

Nahrung: Imago: Pollen und Nektar   Larven: Pollen und Nektar von Weiden (Salix spec.)

Gefährdung und Schutz: Nicht gefährdet / Besonders geschützt nach BArtSchV

Anmerkungen:

Keine.

 
 

Andrena vaga / Große Weiden-Sandbiene / Beim graben ihrer Bruthöhle Andrena vaga / Große Weiden-Sandbiene / Andreninae (Sandbienenartige) Andrena vaga / Große Weiden-Sandbiene / Andreninae (Sandbienenartige)
/ "Okriftler Düne" /
Hattersheim

28. April 2008
 

/ "Okriftler Düne" /
Hattersheim

24. März 2010

/ "Okriftler Düne" /
Hattersheim

24. März 2010

Andrena vaga / Große Weiden-Sandbiene / Beim graben ihrer Bruthöhle Andrena vaga / Große Weiden-Sandbiene / Beim graben ihrer Bruthöhle Andrena vaga / Große Weiden-Sandbiene / Beim graben ihrer Bruthöhle
/ "Okriftler Düne" /
Hattersheim

28. April 2008
 

/ "Okriftler Düne" /
Hattersheim

28. April 2008

/ "Okriftler Düne" /
Hattersheim

28. April 2008

Andrena vaga / Große Weiden-Sandbiene / Beim graben ihrer Bruthöhle    
/ "Okriftler Düne" /
Hattersheim

28. April 2008
 

   

 

 


Nach oben  l  Fenster schließen  Stand: 14. Mai 2017

© 2005 - 2017 by www.naturspaziergang.de / Andreas Haselböck

Die Weiterverwendung der Fotos und Texte von dieser Homepage auf anderen Webseiten oder zu kommerziellen Zwecken ist ohne meine Zustimmung nicht gestattet! Alle Fotos und Texte unterliegen dem Internationalen Urheberrecht.
Über die Nutzungsbedingungen siehe Seite Kontakt