Alle Fotos gibt es per Mausklick in einer Großansicht
Zurück Weiter

Conops quadrifasciatus / Gelbfuß-Wespendickkopffliege

Quellenangaben

Naturspaziergang
Wildbienen
Hummeln
Aculeate Wespen
Parasitica
Symphyta
Ameisen
Libellen
Tagfalter
Nachtfalter
Käfer Übersicht
Käfer Teil 1
Käfer Teil 2
Käfer Teil 3
Heuschrecken
Wanzen
Zikaden
Diptera Übersicht
Schwebfliegen&Co
Zweiflügler 2
Zweiflügler 3
Zweiflügler 4
Mückenartige
Spinnentiere
Verschiedenes
Andere Tiere
Vögel
Pflanzenübersicht
Pilze

Familie: Dickkopffliegen / Blasenkopffliegen - Conopidae
Ordnung: Zweiflügler - Diptera / Fliegen - Brachycera
Größe:

etwa 8-13mm / etwa 9-13mm

Besondere Merkmale:

Längliche, schwarzbraune Fliege mit rotbraunen Beinen; Hinterleib nur wenig gestielt mit vier ±breiten gelben Binden, erstes Hinterleibssegment mit schmalem gelbem Ring; Schildchen schwarz, Schulterbeulen gelb; Halteren (Schwingkölbchen) gelblichweiß; Gesicht gelb mit schwarzer Mittelstrieme; Fühler lang; Saugrüssel lang, vorgestreckt.

Wo zu finden:

Wiesen, Ruderalflächen, Gebüschsäume.

Wann zu finden:

Etwa von Juni bis September. 

 

Conops quadrifasciatus / Gelbfuß-Wespendickkopffliege / Dickkopffliegen / Blasenkopffliegen - Conopidae / Ordnung: Zweiflügler - Diptera / Fliegen - Brachycera

Fundort: / "Brache Voltastraße" / Hattersheim
Datum: 06. August 2007


Lebensweise:

Von Juni bis September kann man diese Dickkopffliege beim Blütenbesuch entdecken. Ihre Lebensräume sind überwiegend Wiesen und blumenreiche Wegränder.

Ihr Brutgeschäft ist für die meisten Menschen wohl wenig sympathisch. Conops quadrifasciatus lauert Steinhummeln auf. Hat sie eine entdeckt, fliegt sie sie an und heftet im Flug ein Ei an deren Hinterleib. Die daraus schlüpfende Larve bohrt sich in die Hummel und frisst sie langsam von innen her auf. Die Verpuppung findet im nun toten Wirt statt.

Ich konnte einmal beobachten, wie ein C. quadrifasciatus Weibchen eine Honigbiene packte, ob sie ihr allerdings ein Ei anheftete, konnte ich nicht sehen.

Nahrung: Imago: Nektar   Larven: Parasitoide in Steinhummeln (Bombus lapidarius), auch andere?

Gefährdung und Schutz: Nicht gefährdet / Nicht unter Schutz gestellt

Anmerkungen:

Es gibt eine Reihe weiterer, teils sehr ähnlicher Arten in dieser Gattung - z.B. Conops scutellatus.

 
 
 


Nach oben  l  Fenster schließen  Stand: 22. September 2017

© 2005 - 2017 by www.naturspaziergang.de / Andreas Haselböck

Die Weiterverwendung der Fotos und Texte von dieser Homepage auf anderen Webseiten oder zu kommerziellen Zwecken ist ohne meine Zustimmung nicht gestattet! Alle Fotos und Texte unterliegen dem Internationalen Urheberrecht.
Über die Nutzungsbedingungen siehe Seite Kontakt