Alle Fotos gibt es per Mausklick in einer Großansicht
Zurück Weiter

Osmia cf. brevicornis ?* / Schöterich-Mauerbiene §
Wissenswertes über Wildbienen

Quellenangaben

Naturspaziergang
Wildbienen
Hummeln
Aculeate Wespen
Parasitica
Symphyta
Ameisen
Libellen
Tagfalter
Nachtfalter
Käfer Übersicht
Käfer Teil 1
Käfer Teil 2
Käfer Teil 3
Heuschrecken
Wanzen
Zikaden
Diptera Übersicht
Schwebfliegen&Co
Zweiflügler 2
Zweiflügler 3
Zweiflügler 4
Mückenartige
Spinnentiere
Verschiedenes
Andere Tiere
Vögel
Pflanzenübersicht
Pilze

Familie: Megachilidae ("Blattschneiderbienenartige") / Hautflügler - Hymenoptera
Größe:

etwa 7-10mm / etwa 9-11mm

Besondere Merkmale:

Weibchen mit bläulichem Glanz und weißer Bauchbürste; Männchen mit eher rötlichbraun behaart.

Wo zu finden:

Wärme liebend; Waldränder, Streuobstwiesen, Gärten, Parks, Heckenlandschaften.

Wann zu finden:

Etwa von April bis Juli.

mehr Fotos unten

Osmia cf. brevicornis ? / Mauerbiene / Megachilinae ("Blattschneiderbienenartige") / Hautflügler - Hymenoptera

Fundort: / Niststein auf der Fensterbank / Hattersheim
Datum: 19. Mai 2009


Lebensweise:

Osmia brevicornis ist eine von mehreren bläulich schimmernden Mauerbienenarten (siehe auch Osmia caerulescens). Meine Bestimmung basiert hier eher nach dem Ausschlussverfahren und ist keineswegs sicher. Aussehen, Färbung der Bauchbürste und Art des Nestverschlusses sprechen für diese Art.

Diese seltenere (in D Rote Liste 3), wärmeliebende Mauerbienenart findet man meist in Biotopen mit gutem Angebot von Totholz (abgestorbene Bäume, aber auch Totholz von Menschenhand wie alte Zaunpfähle) und Vorkommen großblütiger Kreuzblütengewächsen (z.B. Raps, Senf, Goldlack). Die Männchen haben einen eher rötlichbraunen "Pelz" und bleiben etwas kleiner als die 9-11mm großen, bläulich schimmernden Weibchen.

Als Nistplatz dienen kleine Hohlräume (alte Käferfraßgänge, Bohrungen von Menschenhand) in Totholz, sie nimmt aber auch Nisthilfen in Anspruch (Bambusröhrchen, Strohhalme). Was mich nun etwas stutzig macht in meiner Bestimmung ist der Umstand, das diese gezeigten Bienen in einem Niststein aus Ton nisten - darüber habe ich noch keine Informationen gefunden. Andererseits spricht der nach Innen versetzte Nestverschluss aus Pflanzenmörtel (dieser Pflanzenzement besteht aus zerkauten und mit Speichel vermischten Pflanzenstückchen die von Blättern und manchmal auch Blüten verschiedener Pflanzen abgebissen werden) wieder für Osmia brevicornis. Soweit ich recherchieren konnte, macht dies nur diese Art...

Osmia brevicornis ist eine oligolektische (=auf eine Pflanzenfamilie oder -gattung spezialisiert) auf großblütige Brassicaceae (Kreuzblütler) spezialisierte Art. Flugzeit ist etwa von April bis Juli (die Männchen tauchen wie bei fast allen Osmia-Arten als erstes, meist etwa zwei bis drei Wochen vor den Weibchen auf).

Nahrung: Imago: Nektar   Larven: Pollen und Nektar von Brassicaceen

Gefährdung und Schutz: "Gefährdet" - RL 3 / Besonders geschützt nach BNatSchG

Anmerkungen:

* Bestimmt über den Nestverschluss, der rund 7mm vom Nesteingang nach Innen versetzt war - aber auf diese Weise ist natürlich eine absolut sichere Bestimmung nicht möglich.

 
 

 

Osmia cf. brevicornis / Mauerbiene / Megachilinae ("Blattschneiderbienenartige") Osmia cf. brevicornis / Mauerbiene / Megachilinae ("Blattschneiderbienenartige")
/ Niststein auf der
Fensterbank / Hattersheim

19. Mai 2009
 

/ Niststein auf der
Fensterbank / Hattersheim

19. Mai 2009

 


Nach oben  l  Fenster schließen  Stand: 14. Oktober 2017

© 2005 - 2017 by www.naturspaziergang.de / Andreas Haselböck

Die Weiterverwendung der Fotos und Texte von dieser Homepage auf anderen Webseiten oder zu kommerziellen Zwecken ist ohne meine Zustimmung nicht gestattet! Alle Fotos und Texte unterliegen dem Internationalen Urheberrecht.
Über die Nutzungsbedingungen siehe Seite Kontakt