Zur Startseite von www.naturspaziergang.de
Alle Fotos gibt es per Mausklick in einer Großansicht

Zu den Portrait-Übersichten
Naturspaziergang Bienen Hummeln Wespen Ameisen Libellen Tagfalter Nachtfalter Käfer Übersicht Käfer Teil 1 Käfer Teil 2 Käfer Teil 3 Heuschrecken Wanzen Zikaden Diptera_Übersicht Schwebfliegen&Co Zweiflügler 2 Zweiflügler 3 Zweiflügler 4 Mückenartige Spinnentiere Verschiedenes Andere Tiere Vögel Pflanzenübersicht Pilze
Zurück Weiter

Oryctolagus cuniculus / Wildkaninchen
(
Hasenartige - Leporidae)
 

Das ursprünglich nur auf der Iberischen Halbinsel heimische Wildkaninchen wurde schon vor einigen hundert Jahren vom Menschen in das restliche Europa importiert und ist nun, mit Ausnahme von einigen skandinavischen Gebieten, fast überall zu finden. Besonders im begrünten Siedlungsbereich kann man mancherorts geradezu Massenbestände vorfinden, da dort natürliche Feinde weitestgehend fehlen (dafür gibt es herumstreunende Hunde und Katzen). So auch in der mit viel Grün durchsetzten "Siedlung" in der ich derzeit wohne. Gerade in den Morgen und Abendstunden sehen ich auf der kleinen Wiese gegenüber meiner Wohnung gut ein Dutzend der putzigen Hoppelmänner. Das der Bestand nicht ins unermessliche anwächst, ist der alljährlich hier grassierenden und verheerenden  Kaninchenseuche Myxomatose mit ihrem meist tödlichen Ende  geschuldet. Meist ab Juli finde ich die ersten kranken Tiere. Diese durch Fliegen übertragene Krankheit befällt auch unsere Hauskaninchen. Darum nie die Impfung vergessen!

Wildkaninchen leben in manchmal riesigen Kolonien zusammen in Erdbauten. Die Gänge können einige Meter tief und bis zu rund vierzig Meter lang sein. Manche Straßenböschung oder mancher Bahndamm ist geradezu unterhöhlt. Besonders gefährlich ist ihre Grabtätigkeit an Hochwasserdämmen, da die eigentliche Schutzfunktion der Dämme dadurch sehr vermindert wird. Dort werden Kaninchen dann oft "gnadenlos" bejagt.

Die Populationen, die außerhalb menschlicher Siedlungen leben, haben viele Fressfeinde. Da lauern unter anderem Füchse, Marder und Greifvögel auf ihre Chance. Doch laufen die Kaninchen nie Gefahr, in ihrem Bestand deutlich  abzunehmen. Trotz vieler Fressfeinde und der seit etwa Anfang der 1990iger Jahre  aus China eingeschleppte "Chinaseuche" ist die Population in etwa gleich stark. Das verdanken diese hasenartigen ihrer unglaublichen Vermehrungsrate. In klimatisch guten Jahren können die Weibchen bis zu siebenmal Junge bekommen - bis zu je acht. Die zunächst nackten Jungen öffnen erst mit etwa zehn Tagen die Augen, doch schon im Alter von vier Wochen sind sie weitestgehend selbstständig und noch sechs Wochen später sind sie bereits geschlechtsreif. Bei besten Lebensbedingungen können Kaninchen etwa neun Jahre alt werden. Ich hatte vor vielen Jahren einmal ein Hauskaninchen, dass stolze dreizehn wurde.

Übrigens lassen sich Feldhasen und Kaninchen nicht miteinander kreuzen, auch, wenn man das beim Anblick manch eines großen und langohrigen Zuchtkaninchens vermuten würde.

 

Oryctolagus cuniculus / Wildkaninchen
Oryctolagus cuniculus / Wildkaninchen
Oryctolagus cuniculus / Wildkaninchen
oder ? / "Siedlung" / Hattersheim /
27. Mai 2008 / 28. Juni 2009

 

 

 


Nach oben  l  Fenster schließen  Stand: 21. Januar 2017

© 2005 - 2017 by Andreas Haselböck

Die Weiterverwendung der Fotos und Texte von dieser Homepage auf anderen Webseiten oder zu kommerziellen Zwecken ist ohne meine Zustimmung nicht gestattet! Alle Fotos und Texte unterliegen dem Internationalen Urheberrecht.
Über die Nutzungsbedingungen siehe Seite Kontakt

Bei Fragen, Kritik, Lob oder Bestimmungs-Korrekturvorschlägen wenden Sie sich bitte an: ah@naturspaziergang.de