Alle Fotos gibt es per Mausklick in einer Großansicht
Zurück Weiter

Coronella austriaca / Schlingnatter

Quellenangaben

Naturspaziergang
Wildbienen
Hummeln
Aculeate Wespen
Parasitica
Symphyta
Ameisen
Libellen
Tagfalter
Nachtfalter
Käfer Übersicht
Käfer Teil 1
Käfer Teil 2
Käfer Teil 3
Heuschrecken
Wanzen
Zikaden
Diptera Übersicht
Schwebfliegen&Co
Zweiflügler 2
Zweiflügler 3
Zweiflügler 4
Mückenartige
Spinnentiere
Verschiedenes
Andere Tiere
Vögel
Pflanzenübersicht
Pilze

Familie: Nattern - Colubridae
Größe:

etwa 60-75(90)mm / etwa 60-75(90)mm

Besondere Merkmale:

Grau bis graubraun bis hin zu rötlichbraun; Kopf oben mit braunem, oft etwas herzförmigen Fleck; ein schmales braunes Band zieht sich seitlich von den Nasenlöchern bis unter den Augen bis hinter den Hals; Rücken mit dunkler Fleckenreihe (niemals ein Zickzackmuster).

Wo zu finden:

Xerothermophile Art; Sonnige Hänge, Magerrasen, Sandheiden, Waldränder, alte, naturnahe Weinberge usw.

Wann zu finden:

Etwa von April bis Oktober.

 

Coronella austriaca / Schlingnatter / Glattnatter / Nattern - Colubridae

Fundort: Rotenacker / Markgröningen
Datum: 26. Juli 2019


Lebensweise:

Die Schlingnatter ist in Deutschland weit verbreitet, hat aber als xerothermophile (trockenwarmliebende) Art nur eine regionale Häufigkeit. Sie besiedelt sonnige Hänge, trockene Hochmoore, Sandheiden, Waldränder aber auch alte, naturnahe Weinberge und ähnliche Habitate.

Paarungszeit ist bei den Schlingnattern im späten Frühjahr, wenn die Temperaturen hoch genug sind. Die Lebendgebärende (legt also keine Eier) Coronella austriaca bringt ihre Jungen meist ab Ende August / September zur Welt.

Sie ernährt sich von allerlei Kleingetier wie jungen Eidechsen und Blindschleichen, Jungmäusen, teils auch Kröten und anderes.

Schlingnattern sind nicht giftig und völlig harmlos. Selbst ein Biss (extrem selten) verursacht meist nur ein paar Kratzer.

Nahrung: Eidechsen, Blindschleichen, Jungmäuse, andere Kleinsäuger u.a. 

Gefährdung und Schutz: Gefährdet - Rote Liste 3 / Streng geschützt nach FFH-Richtlinie: Anhang IV (streng zu schützende Art) und BNatSchG

Anmerkungen:

Schlingnattern sind am Fundort noch vergleichsweise häufig. Dennoch gelang mir bislang nur dieses eine brauchbare Foto...

 
 

 

 


Nach oben  l  Fenster schließen  Stand: 07. Februar 2020

© 2005 - 2020 by Andreas Haselböck

Die Weiterverwendung der Fotos und Texte von dieser Homepage auf anderen Webseiten oder zu kommerziellen Zwecken ist ohne meine Zustimmung nicht gestattet! Alle Fotos und Texte unterliegen dem Internationalen Urheberrecht.
Über die Nutzungsbedingungen siehe Seite Kontakt