Alle Fotos gibt es per Mausklick in einer Großansicht

Zurück Weiter

Papilio machaon / Schwalbenschwanz §

Zu den Portrait-Übersichten

Naturspaziergang
Wildbienen
Hummeln
Aculeate Wespen
Parasitica
Symphyta
Ameisen
Libellen
Tagfalter
Nachtfalter
Käfer Übersicht
Käfer Teil 1
Käfer Teil 2
Käfer Teil 3
Heuschrecken
Wanzen
Zikaden
Diptera Übersicht
Schwebfliegen&Co
Zweiflügler 2
Zweiflügler 3
Zweiflügler 4
Mückenartige
Spinnentiere
Verschiedenes
Andere Tiere
Vögel
Pflanzenübersicht
Pilze

Familie: Tagfalter - Ritterfalter - Papilionidae /  Unterfamilie: Papilioninae
Spannweite:

etwa 50-75mm / etwa 50-75mm

Besondere Merkmale:

Großer gelber Falter mit schwarzen Flecken und blauer Binde auf den Hinterflügeln sowie zwei kurzen Schwänzchen. Vergleiche auch mit dem seltenen Segelfalter.

Wo zu finden:

Wiesen, Trockenrasen; im Süden häufiger.

Wann zu finden:

Etwa von April bis September in zwei, manchmal drei Generationen. 

mehr Fotos unten

Papilio machaon / Schwalbenschwanz / Tagfalter - Ritterfalter - Papilionidae 

Fundort: Wiese bei Eddersheim /
Foto: N. Dorfmüller

Datum: 16. Juli 2009


Anmerkungen / Lebensweise:

Unseren größten (neben dem extrem seltenen Apollofalter) heimischen Tagfalter sieht man oft nur im eiligen Flug davon segeln. Glück zum Fotografieren hat man meist an grasbewachsenen Anhöhen, wo er sich gerne sonnt und die Männchen auf die Weibchen warten. Der Schwalbenschwanz gilt in Deutschland in vielen Regionen als in seinem Bestand gefährdet. In Süddeutschland ist er aber noch häufig anzutreffen. Er liebt offene, gerne feuchte, Wiesenlandschaften oft mit Beständen von Wilder Möhre oder Pastinak, Gewöhnlichem Fenchel oder Haarstrang - den Futterpflanzen der Raupen. Wer einen Nutzgarten mit Karotten oder Fenchel besitzt, kann mit Glück die bunt gefärbten Raupen daran finden. Ich erinnere mich, dass in meiner Kindheit bei uns im Garten das Kraut der Karotten meist dicht bevölkert war. Der Schwalbenschwanz fliegt von April bis September in zwei, in langen, warmen Sommern auch manchmal in drei Generationen.

Nicht verwechseln mit dem viel selteneren Segelfalter (Iphiclides podalirius).

Papilio machaon gehört in die Familie der Ritterfalter (Papilionidae).

Raupenfutterpflanze: Kultur-Möhre, Wilde Möhre, Fenchel, Pastinak, u.a.

Gefährdung und Schutz: Auf der Vorwarnliste der gefährdeten Arten / Streng geschützt nach BNatSchG

 
 

Papilio machaon / Schwalbenschwanz / Tagfalter - Ritterfalter - Papilionidae Papilio machaon / Schwalbenschwanz / Tagfalter - Ritterfalter - Papilionidae Papilio machaon / Schwalbenschwanz / Tagfalter - Ritterfalter - Papilionidae
Ipf / Ries-Alb

18. Mai 2007
 

Wiese bei Eddersheim

16. Juli 2009

Foto: N. Dorfmüller
 

Wiese bei Eddersheim

16. Juli 2009

Foto: N. Dorfmüller

Papilio machaon / Schwalbenschwanz / Tagfalter - Ritterfalter - Papilionidae Papilio machaon / Schwalbenschwanz / Tagfalter - Ritterfalter - Papilionidae Papilio machaon / Schwalbenschwanz / Tagfalter - Ritterfalter - Papilionidae
Wiese bei Eddersheim

16. Juli 2009

Foto: N. Dorfmüller
 

Wiese bei Eddersheim

16. Juli 2009

Foto: N. Dorfmüller

Schwäbische Alb

22. Mai 2010

Foto: E.-M. Pulvermüller

 


Nach oben  l  Fenster schließen  Stand: 18. November 2017

© 2005 - 2017 by www.naturspaziergang.de / Andreas Haselböck

Die Weiterverwendung der Fotos und Texte von dieser Homepage auf anderen Webseiten oder zu kommerziellen Zwecken ist ohne meine Zustimmung nicht gestattet! Alle Fotos und Texte unterliegen dem Internationalen Urheberrecht.
Über die Nutzungsbedingungen siehe Seite Kontakt