Alle Fotos gibt es per Mausklick in einer Großansicht

Spinnen-Portraits von A-Z per zurück/weiter - in Familien sortiert:
Zurück Weiter

Cheiracanthium virescens / Dornfingerspinne

Zu den Portrait-Übersichten

Naturspaziergang
Wildbienen
Hummeln
Aculeate Wespen
Parasitica
Symphyta
Ameisen
Libellen
Tagfalter
Nachtfalter
Käfer Übersicht
Käfer Teil 1
Käfer Teil 2
Käfer Teil 3
Heuschrecken
Wanzen
Zikaden
Diptera Übersicht
Schwebfliegen&Co
Zweiflügler 2
Zweiflügler 3
Zweiflügler 4
Mückenartige
Spinnentiere
Verschiedenes
Andere Tiere
Vögel
Pflanzenübersicht
Pilze

Familie: Dornfingerspinnen - Miturgidae / Ordnung: Webspinnen - Araneae
Größe (ohne Beine):
etwa 6-7mm / etwa 8-9mm

Besondere Merkmale:

Von der Größe einmal abgesehen eine unscheinbar gelblichbraun bis grünlichbraun gefärbte Spinne mit etwas helleren Beinen.

Wo zu finden:

Sandig-trockene Gebiete, Trockenrasen.

Wann zu finden:

Etwa von April bis September.

Anmerkungen:

Da sich die bei uns heimischen Dornfingerspinnen alle sehr ähnlich sehen, ist hier eine Bestimmung am Foto etwas unsicher. Die Angehörigen dieser Gattung sind überwiegend recht wärmebedürftig und in klimatisch begünstigten Regionen häufiger. Von daher hilft ihnen der Klimawandel bei der Ausbreitung.

 

Cheiracanthium virescens / Dornfingerspinne / Dornfingerspinnen - Miturgidae / Ordnung: Webspinnen - Araneae 

Fundort: / Wohnung / Ludwigsburg-Pflugfelden
Datum: 01. Juni 2008

Lebensweise:

Nachtaktiver Jäger der keine Fangnetze baut. Tagsüber hält sich die Spinne in ihrem Wohngespinst auf, dass meist unter Steinen oder auch im Unterholz dichter Sträucher angelegt wird.
Die Weibchen bewachen ihren etwa im Juli erstellten Eikokon und sind dann sehr aggressiv. Offenbar ist ihr Biss aber nicht so problematisch wie der von Cheiracanthium punctorium, der größten heimischen Cheiracanthium-Art, dem berüchtigte Ammen-Dornfinger. Die Cheliceren-Klauen von C.virescens scheinen die menschliche Haut nicht durchdringen zu können, höchstens vielleicht an besonders zarten Hautpartien wie an der Unterseite der Handgelenke.

Gefährdung und Schutz: Cheiracanthium virescens ist in Deutschland eher selten und gilt als "Gefährdet" - RL 3 / Nicht unter Schutz gestellt

 
 

Nach oben  l  Fenster schließen  Stand: 17. August 2017

© 2005 - 2017 by Andreas Haselböck

Die Weiterverwendung der Fotos und Texte von dieser Homepage auf anderen Webseiten oder zu kommerziellen Zwecken ist ohne meine Zustimmung nicht gestattet! Alle Fotos und Texte unterliegen dem Internationalen Urheberrecht.
Über die Nutzungsbedingungen siehe Seite Kontakt