Alle Fotos gibt es per Mausklick in einer Großansicht
Zurück Weiter

Gelis bicolor / Ohne deutschen Namen

Quellenangaben

Naturspaziergang
Wildbienen
Hummeln
Aculeate Wespen
Parasitica
Symphyta
Ameisen
Libellen
Tagfalter
Nachtfalter
Käfer Übersicht
Käfer Teil 1
Käfer Teil 2
Käfer Teil 3
Heuschrecken
Wanzen
Zikaden
Diptera Übersicht
Schwebfliegen&Co
Zweiflügler 2
Zweiflügler 3
Zweiflügler 4
Mückenartige
Spinnentiere
Verschiedenes
Andere Tiere
Vögel
Pflanzenübersicht
Pilze

Familie: Schlupfwespen - Ichneumonidae - Cryptinae (früher Gelinae)
Größe:

etwa 2-4mm / etwa 2-4mm

Besondere Merkmale:

Flügellos; Beine, erste Fühlerglieder, Thorax, Propodeum und Petiolus meist orangebraun, Kopf schwarz, matt, Hinterleib ab dem 2. oder manchmal erst ab dem 3. Tergit schwarz; Fühler fast körperlang, 20-22gliedrig, Hinterkopf kurz, Wangen mit Furche. Bestimmung nur anhand sehr guter Detailfotos und Spezialliteratur.

Wo zu finden:

Wälder, Waldränder, baum- und gebüschreiche Parks und Gärten.

Wann zu finden:

Etwa von März bis November. 

 

Gelis bicolor / Ohne deutschen Namen / Schlupfwespen - Ichneumonidae

Fundort: / Fensterbank / Hattersheim
Datum: 31. Mai 2013


Lebensweise:

Wie fast alle Gelis-Arten ähnelt auch Gelis bicolor auf den ersten Blick einer Ameise. Die Art ist meist am Boden, der niederen Vegetation, selten auch auf höherer zu finden. Die Weibchen können manchmal an milden Tagen auch schon im Januar angetroffen werden, was darauf schließen lässt, dass diese überwintern.

Als Wirte dienen dieser parasitischen Art Eikokons von Spinnen (verschiedene Spinnenfamilien). Die Weibchen stechen ihre Eier in die Eikokons (meist nur ein Ei pro Spinnenkokon) und die Larven fressen die Eier (auch unreife Jungspinnen im Kokon?). Die Imagines ernähren sich von Nektar und Honigtau.

Gelis bicolor ist weit verbreitet und meist häufig.

Nahrung: Imago: Nektar, Honigtau   Larven: Spinneneier (auch unreife Jungspinnen im Kokon?)

Gefährdung und Schutz: Nicht gefährdet / Nicht unter Schutz gestellt

Anmerkungen:

Die Arten der Gattung Gelis sind am Foto kaum zu bestimmen. Es braucht zumindest hervorragende Detailfotos und Spezialliteratur.

Verwendete Literatur: M. Schwarz, Revision der westpaläarktischen Arten der Gattungen Gelis THUNBERG mit apteren Weibchen und Thaumatogelis SCHWARZ (Hymenoptera, Ichneumonidae).

 
 

 

 


Nach oben  l  Fenster schließen  Stand: 05. März 2017

© 2005 - 2017 by www.naturspaziergang.de / Andreas Haselböck

Die Weiterverwendung der Fotos und Texte von dieser Homepage auf anderen Webseiten oder zu kommerziellen Zwecken ist ohne meine Zustimmung nicht gestattet! Alle Fotos und Texte unterliegen dem Internationalen Urheberrecht.
Über die Nutzungsbedingungen siehe Seite Kontakt