Alle Fotos gibt es per Mausklick in einer Großansicht
Zurück Weiter

Platycnemis pennipes / Blaue Federlibelle / Gemeine Federlibelle §

Quellenangaben

Naturspaziergang
Wildbienen
Hummeln
Aculeate Wespen
Parasitica
Symphyta
Ameisen
Libellen
Tagfalter
Nachtfalter
Käfer Übersicht
Käfer Teil 1
Käfer Teil 2
Käfer Teil 3
Heuschrecken
Wanzen
Zikaden
Diptera Übersicht
Schwebfliegen&Co
Zweiflügler 2
Zweiflügler 3
Zweiflügler 4
Mückenartige
Spinnentiere
Verschiedenes
Andere Tiere
Vögel
Pflanzenübersicht
Pilze

Familie: Federlibellen - Platycnemidae / Unterordnung: Kleinlibellen - Zygoptera  
Größe:

etwa 35-40mm / etwa 35-40mm
Spannweite: etwa 40-50mm

Besondere Merkmale:

Erkennungsmerkmal der Federlibellen sind die verbreiterten Hinter- und Mittelschienen der Beine, das bei Männchen noch etwas deutlicher ausgeprägt ist;
Männchen haben eine blassblaue, Weibchen eine creme- bis hellgrünliche Grundfärbung; die letzten Hinterleibssegmente sind oberseits schwarz gezeichnet, den Thorax zieren oben zwei breite, die Seiten zwei schmale dunkle Längsbinden;
Jungtiere sind fast weiß gefärbt und ihnen fehlt die schwarze Zeichnung der Abdominalsegmente.

Wo zu finden:

An pflanzenreichen Stillgewässern unterschiedlichster Art.

Wann zu finden:

Etwa von Mai bis September. 

 

Platycnemis pennipes / Blaue Federlibelle / Federlibellen - Platycnemidae / Unterordnung: Kleinlibellen - Zygoptera 

Fundort: / Rundweg NSG Weilbacher Kiesgruben
Datum: 02. Juni 2007


Lebensweise:

Die Gemeine Federlibelle ist die einzige in Deutschland vorkommende Art aus der Familie der Federlibellen (Platycnemidae).

Diese Kleinlibelle ist sehr häufig anzutreffen, oft auch weiter entfernt von ihren Eiablageplätzen. Sie bevorzugt Stillgewässer verschiedenster Art in reich mit Gebüschen und Bäumen strukturierter Umgebung. In der Regel trifft man diese Art in großer Anzahl an geeigneten Biotopen an. Dann kann man oft die Pärchen im Tandemflug über das Wasser streifen sehen oder sie bei der Eiablage beobachten.

Zur Eiablage stechen die Weibchen ihre Legeröhre in Wasserpflanzen. Die Männchen halten die Weibchen dabei weiter mit ihren Hinterleibszangen hinter dem Kopf gepackt und stehen nahezu senkrecht über ihnen. Die Entwicklung von der Larve bis zur fertigen Libelle dauert etwa ein Jahr.

Nahrung: Imago: Kleine Fluginsekten   Larven: Wasserinsekten, Mückenlarven, Krebstierchen.

Gefährdung und Schutz: Nicht gefährdet / Steht, wie alle heimischen Libellenarten unter Artenschutz (BArtSchV).

Anmerkungen:

Keine.

 
 
 


Nach oben  l  Fenster schließen  Stand: 22. September 2017

© 2005 - 2017 by www.naturspaziergang.de / Andreas Haselböck

Die Weiterverwendung der Fotos und Texte von dieser Homepage auf anderen Webseiten oder zu kommerziellen Zwecken ist ohne meine Zustimmung nicht gestattet! Alle Fotos und Texte unterliegen dem Internationalen Urheberrecht.
Über die Nutzungsbedingungen siehe Seite Kontakt