Alle Fotos gibt es per Mausklick in einer Großansicht
Zurück Weiter

Rhyzobius lophanthae / Australischer Schildlaus-Marienkäfer

Quellenangaben

Naturspaziergang
Wildbienen
Hummeln
Aculeate Wespen
Parasitica
Symphyta
Ameisen
Libellen
Tagfalter
Nachtfalter
Käfer Übersicht
Käfer Teil 1
Käfer Teil 2
Käfer Teil 3
Heuschrecken
Wanzen
Zikaden
Diptera Übersicht
Schwebfliegen&Co
Zweiflügler 2
Zweiflügler 3
Zweiflügler 4
Mückenartige
Spinnentiere
Verschiedenes
Andere Tiere
Vögel
Pflanzenübersicht
Pilze

Familie: Marienkäfer - Coccinellidae - Scymninae
Größe:

etwa 2-2,9mm / etwa 2-2,9mm

Besondere Merkmale:

Flügeldecken schwarz, Kopf, Halsschild, Fühler und Beine orangerot; insbesondere Halsschild und Flügeldecken auffallend wellig behaart.

Wo zu finden:

In Deutschland fast ausschließlich in Gewächshäusern.

Wann zu finden:

In Gewächshäusern ganzjährig.

 

Rhyzobius lophanthae / Australischer Schildlaus-Marienkäfer / Marienkäfer - Coccinellidae - Scymninae

Fundort: Garten / Stuttgart-Elbelen
Datum: 27. August 2016


Lebensweise:

Bei einem Lichtfang am 27. August 2016 in meinem Garten in Stuttgart-Zuffenhausen konnte – soweit mir bekannt – erstmals für Deutschland ein belegter Freilandnachweis für den aus Australien stammenden Marienkäfer Rhyzobius lophanthae erbracht werden.

Die Art ist seit einigen Jahren auch in Deutschland als Nützling für die Bekämpfung verschiedener Schildlausarten insbesondere an Zitruspflanzen käuflich zu erwerben. Nach Auskünften der in der Nähe befindlichen Garten-Center „Pflanzen-Kölle“ und „Pflanzen Dehner“, nutzen beide Unternehmen diese Art nicht. Dies schließt natürlich nicht aus, dass sie R. lophanthae mit Pflanzenimporten nicht doch in ihren Gewächshäusern haben.

Ob diese Coccinellide sich in Deutschland im Freiland etablieren kann, scheint unsicher wegen der kalten Temperaturen im Winter. Allerdings ist es nicht auszuschließen, dass vereinzelt Tiere ein warmes Überwinterungsquartier finden können.

Auf der Seite www.kerbtier.de von Dr. Christoph Benisch gibt es eine Bestimmungsanfrage vom 25.01.2016 von User „Rüsselkäferin“ aus Köln. Bei diesem Tier könnte es sich ebenfalls um Rhyzobius lophanthae handeln. Allerdings ist die Bestimmung anhand der eingereichten Fotos etwas mit Unsicherheit behaftet. Wenn es sich um die Art handeln würde, könnte man durchaus annehmen, dass sie in milden Wintern (wie der von 2015 / 2016) durchaus in Deutschland im Freiland überdauern kann. Im Mittelmeerraum hat sich die Art in einigen Regionen schon etabliert.

Nahrung: Imago: Schildläuse  Larven: Schildläuse 

Gefährdung und Schutz: Nicht gefährdet / Nicht unter Schutz gestellt

Anmerkungen:

Den deutschen Trivialnamen "Australischer Schildlaus-Marienkäfer" habe ich mir ausgedacht. Vielleicht gibt es da auch irgendwann einen anderen.

 
 

 

 


Nach oben  l  Fenster schließen  Stand: 16. April 2017

© 2005 - 2017 by www.naturspaziergang.de / Andreas Haselböck

Die Weiterverwendung der Fotos und Texte von dieser Homepage auf anderen Webseiten oder zu kommerziellen Zwecken ist ohne meine Zustimmung nicht gestattet! Alle Fotos und Texte unterliegen dem Internationalen Urheberrecht.
Über die Nutzungsbedingungen siehe Seite Kontakt