Alle Fotos gibt es per Mausklick in einer Großansicht
Zurück

Stenobothrus lineatus / Heidegrashüpfer

Quellenangaben

Naturspaziergang
Wildbienen
Hummeln
Aculeate Wespen
Parasitica
Symphyta
Ameisen
Libellen
Tagfalter
Nachtfalter
Käfer Übersicht
Käfer Teil 1
Käfer Teil 2
Käfer Teil 3
Heuschrecken
Wanzen
Zikaden
Diptera Übersicht
Schwebfliegen&Co
Zweiflügler 2
Zweiflügler 3
Zweiflügler 4
Mückenartige
Spinnentiere
Verschiedenes
Andere Tiere
Vögel
Pflanzenübersicht
Pilze

Familie: Acrididae - Feldheuschrecken / Unterfamilie: Gomphocerinae - Grashüpfer
Ordnung: Caelifera - Kurzfühlerschrecken
Größe:

etwa 15-19mm / etwa 20-26mm

Besondere Merkmale:

Grundfärbung meist grün und kontrastreich mit rötlichen und gelblichen Tönen gezeichnet, Männchen oft mit rotem Abdomen; die Flügel reichen beim Männchen etwas über das Hinterleibsende, beim Weibchen sind sie etwas verkürzt; das breite Medialfeld reicht etwa bis zur Flügelmitte, dahinter ein auffallender, schräger weißer Fleck (Stigma); Halsschild-Seitenkiele deutlich einwärts gebogen, hinten ±1,5-mal soweit entfernt wie an der engsten Stelle.

Wo zu finden:

Trockenwarme, kurzrasige Biotope; Trocken- und Magerrasen, Heiden, Ödland.

Wann zu finden:

Etwa von Anfang Juli bis Anfang November. 

mehr Fotos unten

Stenobothrus lineatus / Heidegrashüpfer / Familie: Acrididae - Feldheuschrecken / Unterfamilie: Gomphocerinae - Grashüpfer / Ordnung: Caelifera - Kurzfühlerschrecken 

Fundort: / "Verlängerte Voltastraße" / Hattersheim
Datum: 14. Juli 2007


Lebensweise:

Der Heidegrashüpfer besiedelt zumeist Magerrasen, Trockenrasen oder ähnlich strukturierte trockenwarme Gebiete. Hier in Hattersheim finde ich ihn nahezu regelmäßig an nach Süden ausgerichteten Straßenböschungen, die nicht zu dicht bepflanzt sind. Er gilt in manchen Bundesländern als gefährdet (RL 3).

Da der Heidegrashüpfer seine Eier nicht, wie die meisten anderen Heuschrecken, im Boden ablegt sondern oberirdisch an die untersten Blätter von Gräsern in Wurzelnähe, sind seine Gelege durch Mähen beziehungsweise intensive Schafbeweidung gefährdet.

Erwachsene Tiere kann man je nach Witterung von Ende Juni bis in den November hinein finden.

Nahrung: Imago: Gräser, Kräuter  Larven: Gräser, Kräuter

Gefährdung und Schutz: In einigen Bundesländern gilt die Art als "Gefährdet" - RL 3, z.B. in Rheinland-Pfalz, im Saarland oder auch in Niedersachsen und Schleswig-Holstein / Nicht unter Schutz gestellt

Anmerkungen:

Keine. 

 
 

Stenobothrus lineatus / Heidegrashüpfer / Familie: Acrididae - Feldheuschrecken / Unterfamilie: Gomphocerinae - Grashüpfer / Ordnung: Caelifera - Kurzfühlerschrecken Stenobothrus lineatus / Heidegrashüpfer / Familie: Acrididae - Feldheuschrecken / Unterfamilie: Gomphocerinae - Grashüpfer / Ordnung: Caelifera - Kurzfühlerschrecken Stenobothrus lineatus / Heidegrashüpfer / Familie: Acrididae - Feldheuschrecken / Unterfamilie: Gomphocerinae - Grashüpfer / Ordnung: Caelifera - Kurzfühlerschrecken
/ "Verlängerte Voltastraße" / Hattersheim

14. Juli 2007
 

/ NSG Mäusberg / bei Karlstadt

03. August 2009

/ NSG Mäusberg / bei Karlstadt

03. August 2009

 


Nach oben  l  Fenster schließen  Stand: 22. September 2017

© 2005 - 2017 by www.naturspaziergang.de / Andreas Haselböck

Die Weiterverwendung der Fotos und Texte von dieser Homepage auf anderen Webseiten oder zu kommerziellen Zwecken ist ohne meine Zustimmung nicht gestattet! Alle Fotos und Texte unterliegen dem Internationalen Urheberrecht.
Über die Nutzungsbedingungen siehe Seite Kontakt