Alle Fotos gibt es per Mausklick in einer Großansicht
Zurück Weiter

Euthystira brachyptera / Kleine Goldschrecke

Quellenangaben

Naturspaziergang
Wildbienen
Hummeln
Aculeate Wespen
Parasitica
Symphyta
Ameisen
Libellen
Tagfalter
Nachtfalter
Käfer Übersicht
Käfer Teil 1
Käfer Teil 2
Käfer Teil 3
Heuschrecken
Wanzen
Zikaden
Diptera Übersicht
Schwebfliegen&Co
Zweiflügler 2
Zweiflügler 3
Zweiflügler 4
Mückenartige
Spinnentiere
Verschiedenes
Andere Tiere
Vögel
Pflanzenübersicht
Pilze

Familie: Feldheuschrecken - Acrididae / Unterfamilie: Grashüpfer - Gomphocerinae / Ordnung: Kurzfühlerschrecken - Caelifera
Größe:

etwa 13-17mm / etwa 17-26mm

Besondere Merkmale:

Meist hellgrün mit goldenem, metallischem Schimmer, Knie der Hinterbeine braun; Kopf etwas spitz zulaufend; Flügel der Weibchen sind extrem verkürzt, schuppenförmig, meist rosa und durch einen breiten Zwischenraum voneinander getrennt; die Flügel des Männchen reichen bis etwa zur Hälfte des Hinterleibs und sind am Ende abgestutzt.

Wo zu finden:

Sehr wärmebedürftig; sowohl feuchtere als auch trockene Offenlandschaften; z.B. Flachmoore, Sumpfwiesen, Magerrasen, Wacholderheiden, Binnendünen.

Wann zu finden:

Etwa von Juni bis September. 

mehr Fotos unten

Euthystira brachyptera / Kleine Goldschrecke / Ordnung: Kurzfühlerschrecken - Caelifera / Familie Feldheuschrecken - Acrididae / Unterfamilie: Grashüpfer - Gomphocerinae 

Fundort: / Neuwegschneise / Mönchbruch
Datum: 03. August 2008


Lebensweise:

Die Eiablage erfolgt oberirdisch. Dazu falten die Weibchen mit den Hinterbeinen ein Blatt eines Grases und legen in dem Knick ein in eine schaumige, rasch aushärtende Flüssigkeit gehülltes Eipaket mit 5-6 Eiern ab. Diese sich braun verfärbenden Kokons schützen die Eier vor zu starker Feuchtigkeit von außen aber auch vor Austrocknung. Am Fundort "Neuwegschneise" dürfte Molinia arundinacea / Rohr-Pfeifengras als Eiablagepflanze dienen.

Nahrung: Imago: Gräser  Larven: Gräser

Gefährdung und Schutz: Nicht gefährdet / Nicht unter Schutz gestellt

Anmerkungen:

Die Kleine Goldschrecke ist eine kleine Rarität hier im Rhein-Main-Gebiet. Sie kommt sowohl auf feuchten Wiesen als auch auf Trockenrasen vor und ist sehr wärmebedürftig. Ihr Hauptverbreitungsgebiet in Deutschland ist der süddeutsche Raum, die Nordgrenze liegt etwa auf einer Linie Mainz-Rhön.

 
 

Euthystira brachyptera / Kleine Goldschrecke / Ordnung: Kurzfühlerschrecken - Caelifera / Familie Feldheuschrecken - Acrididae / Unterfamilie: Grashüpfer - Gomphocerinae Euthystira brachyptera / Kleine Goldschrecke / Ordnung: Kurzfühlerschrecken - Caelifera / Familie Feldheuschrecken - Acrididae / Unterfamilie: Grashüpfer - Gomphocerinae Euthystira brachyptera / Kleine Goldschrecke / Ordnung: Kurzfühlerschrecken - Caelifera / Familie Feldheuschrecken - Acrididae / Unterfamilie: Grashüpfer - Gomphocerinae
/ Neuwegschneise / Mönchbruch

03. August 2008
 

/ Schwäbische Alb

19. September 2010

/ Schwäbische Alb

19. September 2010

Euthystira brachyptera / Kleine Goldschrecke / Ordnung: Kurzfühlerschrecken - Caelifera / Familie Feldheuschrecken - Acrididae / Unterfamilie: Grashüpfer - Gomphocerinae    
/ Schwäbische Alb

19. September 2010
 

   

 


Nach oben  l  Fenster schließen  Stand: 22. September 2017

© 2005 - 2017 by www.naturspaziergang.de / Andreas Haselböck

Die Weiterverwendung der Fotos und Texte von dieser Homepage auf anderen Webseiten oder zu kommerziellen Zwecken ist ohne meine Zustimmung nicht gestattet! Alle Fotos und Texte unterliegen dem Internationalen Urheberrecht.
Über die Nutzungsbedingungen siehe Seite Kontakt