Alle Fotos gibt es per Mausklick in einer Großansicht
Zurück Weiter

Sphex funerarius / Heuschrecken-Sandwespe

Quellenangaben

Naturspaziergang
Wildbienen
Hummeln
Aculeate Wespen
Parasitica
Symphyta
Ameisen
Libellen
Tagfalter
Nachtfalter
Käfer Übersicht
Käfer Teil 1
Käfer Teil 2
Käfer Teil 3
Heuschrecken
Wanzen
Zikaden
Diptera Übersicht
Schwebfliegen&Co
Zweiflügler 2
Zweiflügler 3
Zweiflügler 4
Mückenartige
Spinnentiere
Verschiedenes
Andere Tiere
Vögel
Pflanzenübersicht
Pilze

Familie: Grabwespen - Sphecidae - Sphecinae
Ordnung: Hautflügler - Hymenoptera
Größe:

etwa 18-24mm / etwa 19-28mm

Besondere Merkmale:

Eine der größten heimischen Grabwespen; Körper, Stiel und die letzten beiden Hinterleibssegmente schwarz; Hinterleibssegmente 1, 2 und 3 orangerot, Beine beim Weibchen teilweise rötlichbraun gefärbt; Besonders an Kopf und Brust fällt eine gelbliche Behaarung auf.

Wo zu finden:

Vegetationsarme, sandige oder lehmige Flächen; In Deutschland selten, vereinzelt in klimatisch günstigen Gebieten, häufiger in Sandgebieten des Oberrheingrabens; im Main-Taunus-Kreis wohl nur bei Hattersheim und Flörsheim, sonst auch in den Sandgebieten am Frankfurter Flughafen häufig.

Wann zu finden:

Etwa von Juli bis September. 

mehr Fotos unten

Sphex funerarius / Heuschrecken-Sandwespe / Grabwespen - Sphecidae - Sphecinae / Ordnung: Hautflügler - Hymenoptera

Fundort: / Neuwegschneise / Mönchbruch
Datum: 01. August 2009


Lebensweise:

Sphex funerarius gräbt ihre Nester an sonnigen, vegetationsarmen Stellen mit sandigem oder lehmigen Boden; Für die Brut macht sie Jagd auf Langfühlerschrecken (wie z.B. Grünes Heupferd oder auch Beißschrecken). Diese werden mit einem Stich gelähmt und zum Nest geschleppt. Je Brutkammer werden 3-5 Beutetiere eingetragen. Die Imago ernähren sich dagegen nur von Nektar und Pollen.

Nahrung: Imago: Pollen und Nektar   Larven: Langfühlerschrecken

Gefährdung und Schutz: In Deutschland auf der Vorwarnliste, einzelne Bundesländer abweichend; / Besonders geschützt nach BArtSchV.

Anmerkungen:

Diese seltene Art fand ich in Hattersheim bislang nur auf einem Brachgelände, dass sich gegenüber des ehemaligen Sarottigeländes befand - und dort seit 2004 regelmäßig. Seit diese Fläche 2008 in einen Getreide-/Maisacker umgewandelt wurde fand ich sie nicht mehr. Im Sandgebiet an der Neuwegschneise (Startbahn West) ist sie dagegen erfreulicher Weise noch sehr häufig.

 
 

Sphex funerarius / Heuschrecken-Sandwespe / Grabwespen - Crabronidae - Sphecidae Sphex funerarius / Heuschrecken-Sandwespe / Grabwespen - Crabronidae - Sphecidae Sphex funerarius / Heuschrecken-Sandwespe / Grabwespen - Crabronidae - Sphecidae
/ Neuwegschneise / Mönchbruch

01. August 2009
 

/ Neuwegschneise / Mönchbruch

01. August 2009

/ Neuwegschneise / Mönchbruch

01. August 2009

Sphex funerarius / Heuschrecken-Sandwespe / Grabwespen - Crabronidae - Sphecidae    
/ Brachgelände gegenüber
ehemalige Sarotti / Hattersheim

14. Juli 2007 

   

 


Nach oben  l  Fenster schließen  Stand: 30. Januar 2017

© 2005 - 2017 by www.naturspaziergang.de / Andreas Haselböck

Die Weiterverwendung der Fotos und Texte von dieser Homepage auf anderen Webseiten oder zu kommerziellen Zwecken ist ohne meine Zustimmung nicht gestattet! Alle Fotos und Texte unterliegen dem Internationalen Urheberrecht.
Über die Nutzungsbedingungen siehe Seite Kontakt