Alle Fotos gibt es per Mausklick in einer Großansicht
Zurück Weiter
Sialis spec. / Schlammfliege
wahrscheinlich S. lutaria
Quellenangaben

Naturspaziergang
Wildbienen
Hummeln
Aculeate Wespen
Parasitica
Symphyta
Ameisen
Libellen
Tagfalter
Nachtfalter
Käfer Übersicht
Käfer Teil 1
Käfer Teil 2
Käfer Teil 3
Heuschrecken
Wanzen
Zikaden
Diptera Übersicht
Schwebfliegen&Co
Zweiflügler 2
Zweiflügler 3
Zweiflügler 4
Mückenartige
Spinnentiere
Verschiedenes
Andere Tiere
Vögel
Pflanzenübersicht
Pilze

Familie: Schlammfliegen - Sialidae / Ordnung: Großflügler - Megaloptera
Größe:

etwa 11-15mm / etwa 13-18mm

Besondere Merkmale:

Insgesamt düster gefärbt; zwei Flügelpaare, in Ruhe dachartig zusammengefaltet; Sialidae besitzen keine Punktaugen (Ocelli). Anders als manche ähnliche Köcherfliege, haben Schlammfliegen keine behaarten Flügel.  

Wo zu finden:

Ufervegetation von Flüssen, Teichen, Seen, Bächen. Die gezeigte Art wohl nur an großen, langsam fließenden Flüssen und stehenden Gewässern.

Wann zu finden:

Etwa von Mai bis Juli.

Mehr Fotos unten 

Sialis spec. / Schlammfliege (wahrscheinlich Sialis lutaria) / Schlammfliegen - Sialidae / Ordnung: Großflügler - Megaloptera 

Fundort: Am Mainufer / Okriftel
Datum: 12. Mai 2008


Lebensweise:

Diese recht großen, trägen Insekten können eine Flügelspannweite von bis zu 35mm erreichen. Sie haben als Imago ein meist kurzes Leben von wenigen Tagen bis etwa vier Wochen. Manche von ihnen kommen nicht einmal dazu, Nahrung aufzunehmen. Ihr einziger Zweck dient der Findung eines Geschlechtspartners und der Fortpflanzung. Die Weibchen heften mehrere Eipakete (insgesamt bis etwa 2000 Eier) an über Wasseroberflächen befindliche Blätter oder Stängel der Ufervegetation. Die schlüpfenden Larven lassen sich dann ins Wasser fallen. Sie leben zunächst frei im Wasser, später am Grund von Gewässern. Sie stellen eine wichtige Nahrungsquelle für viele Fischarten dar. Die drei verschiedenen Arten besiedeln unterschiedliche Gewässertypen. Sie leben räuberisch von anderen Wasserinsekten, Krebstierchen oder im Wasser lebenden Insektenlarven. Die Entwicklung zum fertigen Insekt dauert meist zwei Jahre. Die Verpuppung findet außerhalb des Gewässers statt. Dazu krabbelt die Larve an Land und gräbt sich ein. Zwei Wochen später schlüpft die fertige Schlammfliege.

Nahrung: Imago: Geringe Mengen Nektar und Pollen   Larven: Wasserinsekten / im Wasser lebende Insektenlarven

Gefährdung und Schutz: Nicht gefährdet / Nicht unter Schutz gestellt

Anmerkungen:

Schlammfliegen gehören, anders als ihr Name vermuten lässt, nicht zu den Fliegen (Diptera) sondern zu den Großflüglern (Megaloptera). Kenntlich schon alleine an den zwei Flügelpaaren (Fliegen haben nur ein Flügelpaar, dass zweite ist zu Schwingkölbchen umgewandelt). Schlammfliegen lassen sich meist nicht anhand von Fotos bis zur Art bestimmen, das geht dann nur über Genitaluntersuchungen. Die in Deutschland vorkommenden Sialis-Arten besiedeln aber teilweise verschiedene Lebensräume, so dass hier Sialis lutaria recht wahrscheinlich ist. Die Larven von S. fuliginosa kommen meist nur in schnell fließenden, sauerstoffreichen Bächen vor; Zu S. nigripes habe ich widersprüchliche Informationen bezüglich des Lebensraumes, doch ist die Art ausgesprochen selten in D und gilt in manchen Bundesländern gar als ausgestorben.

 
 

Sialis spec. / Schlammfliege (wahrscheinlich Sialis lutaria) / Schlammfliegen - Sialidae / Ordnung: Großflügler - Megaloptera Sialis spec. / Schlammfliege (wahrscheinlich Sialis lutaria) / Schlammfliegen - Sialidae / Ordnung: Großflügler - Megaloptera Sialis spec. / Schlammfliege (wahrscheinlich Sialis lutaria) / Schlammfliegen - Sialidae / Ordnung: Großflügler - Megaloptera
Am Mainufer / Okriftel

12. Mai 2008
 

Am Mainufer / Okriftel

27. April 2010

Am Mainufer / Okriftel

27. April 2010

 


Nach oben  l  Fenster schließen  Stand: 30. Januar 2017

© 2005 - 2017 by www.naturspaziergang.de / Andreas Haselböck

Die Weiterverwendung der Fotos und Texte von dieser Homepage auf anderen Webseiten oder zu kommerziellen Zwecken ist ohne meine Zustimmung nicht gestattet! Alle Fotos und Texte unterliegen dem Internationalen Urheberrecht.
Über die Nutzungsbedingungen siehe Seite Kontakt