Alle Fotos gibt es per Mausklick in einer Großansicht
Zurück Weiter

Eumerus strigatus / Zwiebelmondfliege Fallen 1817

Quellenangaben

Naturspaziergang
Wildbienen
Hummeln
Aculeate Wespen
Parasitica
Symphyta
Ameisen
Libellen
Tagfalter
Nachtfalter
Käfer Übersicht
Käfer Teil 1
Käfer Teil 2
Käfer Teil 3
Heuschrecken
Wanzen
Zikaden
Diptera Übersicht
Schwebfliegen&Co
Zweiflügler 2
Zweiflügler 3
Zweiflügler 4
Mückenartige
Spinnentiere
Verschiedenes
Andere Tiere
Vögel
Pflanzenübersicht
Pilze

Familie: Schwebfliegen - Syrphidae
Ordnung: Zweiflügler - Diptera / Fliegen - Brachycera
Größe:

etwa 5-6mm / etwa 7-8mm

Besondere Merkmale:

Fliegen mit metallischem Erzglanz, Mesonotum (Brust oben) mit zwei feinen hellen Längslinien; Hinterleib mit schmalen hellen Binden; Fühler schwarz, drittes Glied vergleichsweise breit; Augen deutlich kurz aber spärlich behaart; die Ocellen bilden ein gleichseitiges Dreieck; die Hinterschenkel ohne Höcker an der Basis; das 4. Sternit seitlich ohne Auswüchse. Fotos zur Bestimmungshilfe unten.

Wo zu finden:

Weit verbreitet; theoretisch überall wo es Lauchgewächse, Liliengewächse, Kartoffeln oder Rüben hat.

Wann zu finden:

Etwa von Mai bis Oktober. 

mehr Fotos unten

Eumerus strigatus / Zwiebelmondfliege / Schwebfliegen - Syrphidae / Ordnung: Zweiflügler - Diptera / Fliegen - Brachycera

Fundort: / Glemstal bei Schwieberdingen
Datum: 07. Mai 2016 


Lebensweise:

Eumerus strigatus besiedelt vielerlei Lebensräume. Das Spektrum reicht von Kartoffel- und Rübenfeldern bis zu Parks und Gärten, von Magerrasen bis zum Wald. Diese Schwebfliege galt früher gar als Schädling, spielt in dieser undankbaren Position heute aber kaum noch eine relevante Rolle.

Den deutschen Trivialnamen Zwiebelmondfliege vergab 1822 Meigen, der die Art fälschlicherweise neu als Eumerus lunutaus beschrieb. Dabei hatte Fallen die Art 1817 schon als Eumerus strigatus beschrieben was somit der heutige gültige Name ist.

Die Larven dieser kleinen Schwebfliege entwickeln sich in Zwiebeln verschiedener Pflanzenarten, aber auch in Kartoffeln und Knollen, selbst in Runkelrüben wurde sie nachgewiesen. Kartoffeln und Zwiebeln sehen äußerlich bei einem Befall noch unversehrt aus, während im inneren bis zu 25 Larven fressen. Meist bleibt nur eine eine 5-10mm dicke Wand stehen. Die Larven verpuppen sich nahe der Außenwand. Daraus schlüpft ein Zwischenstadium, dass die Außenwand durchbrechen und den Weg an die Erdoberfläche schafft. Erst daraus schlüpft die Fliege.

Nahrung: Imago: Nektar, Honigtau   Larven: in Zwiebeln, Knollen und Rüben (z.B. Küchenzwiebel, Narzissen, Lilien, Kartoffeln, Rüben)

Gefährdung und Schutz: Nicht gefährdet / Nicht unter Schutz gestellt

Anmerkungen:

Die Arten der Gattung Eumerus sind am Foto schwer bis gar nicht bestimmbar.

 
 

 

Eumerus strigatus / Zwiebelmondfliege / Schwebfliegen - Syrphidae / Ordnung: Zweiflügler - Diptera / Fliegen - Brachycera Eumerus strigatus / Zwiebelmondfliege: Bestimmungshilfe Eumerus strigatus / Zwiebelmondfliege: Bestimmungshilfe
/ Glemstal bei Schwieberdingen

07. Mai 2016
 

Bestimmungsmerkmale am Kopf Bestimmungsmerkmal Lage der Ocellen
Eumerus strigatus / Zwiebelmondfliege: Bestimmungshilfe Eumerus strigatus / Zwiebelmondfliege: Bestimmungshilfe  
Bestimmungsmerkmale Hinterschenkel
 
Bestimmungsmerkmal 4. Sternit  

 


Nach oben  l  Fenster schließen  Stand: 30. Januar 2017

© 2005 - 2017 by www.naturspaziergang.de / Andreas Haselböck

Die Weiterverwendung der Fotos und Texte von dieser Homepage auf anderen Webseiten oder zu kommerziellen Zwecken ist ohne meine Zustimmung nicht gestattet! Alle Fotos und Texte unterliegen dem Internationalen Urheberrecht.
Über die Nutzungsbedingungen siehe Seite Kontakt