Zur Startseite von www.naturspaziergang.de
Alle Fotos gibt es per Mausklick in einer Großansicht

Zu den Portrait-Übersichten
Naturspaziergang Wildbienen Hummeln Aculeate Wespen Parasitica Symphyta Ameisen Libellen Tagfalter Nachtfalter Käfer Übersicht Käfer Teil 1 Käfer Teil 2 Käfer Teil 3 Heuschrecken Wanzen Zikaden Diptera Übersicht Schwebfliegen&Co Zweiflügler 2 Zweiflügler 3 Zweiflügler 4 Mückenartige Spinnentiere Verschiedenes Andere Tiere Vögel Pflanzenübersicht Pilze
Zurück Weiter

Cygnus olor / Höckerschwan
Ordnung: Gänsevögel - Anseriformes / Familie: Entenvögel - Anatidae / Unterfamilie: Gänse - Anserinae
Alle 14 Fotos

Von den drei europäischen Schwanarten (Singschwan, Höckerschwan, Zwergschwan) ist der Höckerschwan die bekannteste. Während Sing- und Zwergschwäne in der Regel nur Wintergäste in Deutschland sind, ist der Höckerschwan ein heimischer Brutvogel und ganzjährig anzutreffen.

Das Gefieder ist bei erwachsenen Tieren reinweiß, der Schnabel leuchtend orangerot mit schwarzer Wurzel und Höcker. Bei den Männchen ist er namensgebende Höcker besonders stark ausgeprägt. Mit ausgestrecktem Hals erreichen diese Vögel eine Körperlänge von bis zu 160cm, die Flügelspannweite reicht von etwa 200-240cm. Mit einem durchschnittlichen Gewicht von etwa 10-14kg gehören Höckerschwäne zu den schwersten heimischen Vögeln.

Jungtiere haben ein schmutzigbraunes Gefieder und bräunliche bis fleischfarbene Schnäbel ohne Höcker.

Die majestätischen Höckerschwäne sind auf vielen verschiedenen Binnengewässern anzutreffen - sowohl auf Seen als auch an langsam fließenden Flüssen. Aber auch auf künstlich angelegten größeren Teichen in Parks, selbst inmitten von Städten. Ihre enorme Verbreitung verdanken sie ihrer Beliebtheit bei uns Menschen. Sie wurden an vielen Orten angesiedelt, zudem waren und sind sie beliebte Parkvögel. Sie ernähren sich von Unterwasserpflanzen, die sie mit ihrem langen Hals bis in eine Wassertiefe von 150cm gut erreichen können, an Land von Gräsern und Kräutern. Im Bereich des Menschen, also z.B. in Städten werden sie zudem noch gefüttert. Zur besseren Verdauung schlucken Höckerschwäne auch schon mal kleine Steinchen.

Fressfeinde haben diese großen Wasservögel in Deutschland nicht zu fürchten.

Ihr großes, mächtiges Nest aus Zweigen und Schilf, dass mit feinen Halmen, Blättern und Dunen ausgekleidet ist, bauen sie an meist schwer zugänglichen Stellen im trockenen Uferbereich. Es hat nicht selten einen Durchmesser von 2m und eine Höhe von 50-60cm. Bei der einzigen Brut im Jahr legt das Weibchen meist 5-8, selten auch bis zu 12 Eier. Die 34-38 Tage bis die Jungen schlüpfen sitzt das Weibchen alleine auf den Eiern während das Männchen eher eine bewachende Stellung bezieht. Mit ihm und auch ihr ist insbesondere während der Brutperiode und der anschließenden  Jungenaufzucht nicht zu spaßen!
Die Jungvögel verlassen schon nach 1-2 Tagen das Nest und folgen den Altvögeln aufs Wasser. Es sind also sogenannte Nestflüchter. Die ersten 8-10 Tage lassen sie sich nicht selten auf dem Rücken ihrer Eltern herumschippern. Insgesamt dauert es etwa vier bis fünf Wochen bis sie selbstständig sind. Der Familienverband bleibt aber oft noch bis zum darauffolgenden Frühjahr bestehen.

 

  und  / Am Mainufer Okriftel / 11. Januar 2010
Cygnus olor / Höckerschwan / Familie: Entenvögel - Anatidae / Unterfamilie: Gänse - Anserinae

Cygnus olor / Höckerschwan / Familie: Entenvögel - Anatidae / Unterfamilie: Gänse - Anserinae

 

 

 


Nach oben  l  Fenster schließen  Stand: 28. Januar 2017

© 2005 - 2017 by Andreas Haselböck

Die Weiterverwendung der Fotos und Texte von dieser Homepage auf anderen Webseiten oder zu kommerziellen Zwecken ist ohne meine Zustimmung nicht gestattet! Alle Fotos und Texte unterliegen dem Internationalen Urheberrecht.
Über die Nutzungsbedingungen siehe Seite Kontakt

Bei Fragen, Kritik, Lob oder Bestimmungs-Korrekturvorschlägen wenden Sie sich bitte an: ah@naturspaziergang.de