Zur Startseite von www.naturspaziergang.de
Alle Fotos gibt es per Mausklick in einer Großansicht

Zu den Portrait-Übersichten
Naturspaziergang Bienen Hummeln Wespen Ameisen Libellen Tagfalter Nachtfalter Käfer Übersicht Käfer Teil 1 Käfer Teil 2 Käfer Teil 3 Heuschrecken Wanzen Zikaden Diptera_Übersicht Schwebfliegen&Co Zweiflügler 2 Zweiflügler 3 Zweiflügler 4 Mückenartige Spinnentiere Verschiedenes Andere Tiere Vögel Pflanzenübersicht Pilze
Zurück Weiter

Lacerta agilis / Zauneidechse §
(
Echte Eidechsen - Lacertidae)
 

Die Zauneidechse (Lacerta agilis - rechts oben ein Männchen im "Hochzeitskleid") kann man zwischen Hattersheim und Flörsheim glücklicherweise noch sehr häufig finden. Insbesondere in und um die Weilbacher Kiesgruben gibt es mehrere größere Populationen, aber auch am alten Industriestammgleis zwischen Okriftel und Eddersheim. Dagegen habe ich die an sich viel häufigere Waldeidechse (Zootoca vivipara) hier noch nicht zu Gesicht bekommen - oder sie übersehen, sie ist wesentlich kleiner. Die beste Zeit sie zu beobachten, liegt in den späten Vormittagsstunden von etwa April bis Oktober (je nach Witterung). Sie wird etwa 25cm groß, wovon die Hälfte in etwa den Schwanz ausmacht. Oft sieht man sie wegen ihrer ausgezeichneten Tarnfarbe nicht und hört nur das Rascheln im Gras, wenn sie eilig davon in ihr Versteck huschen. Doch mit wachem Auge, langsamen Schrittes und das Wissen um die Vorlieben ihrer Sonnenbadplätze (gerne auf großen Steinen) kann man sie schon entdecken.

Zauneidechsen kommen eher in klimatisch begünstigten Gegenden vor. Als Lebensraum dienen eher magere Biotope die zum einem dichtere Vegetation als auch offene Bereiche mit lockerem, am besten sandigen Boden (für die Eiablage) aufweisen. Das können Wald- und Gebüsch-
ränder, Heiden, Kies- und Sandgruben, Binnendünen oder ähnliches sein. Bahndämme und andere Gleisgelände bieten heutzutage ein wichtiges Ausweichbiotop da die angestammten Lebensräume sukzessive zerstört werden. Nach der Paarungszeit im April / Mai legen die Weibchen ihre 9-14 Eier etwa ab Ende Mai / Juni in selbst gegrabenen, 4-20cm tiefen Erdlöchern ab. Je nach Temperatur schlüpfen die kleinen Zauneidechsen
nach 30 bis, im ungünstigsten Fall 100 Tagen. Sie sind voll entwickelt sofort selbstständig. Die Nahrung der Zauneidechsen besteht fast ausschließlich aus Insekten - insbesondere Käfern und Spinnen aber auch Schmetterlingen.

Die Zauneidechse gilt nach der Roten Liste der gefährdeten Tiere in Deutschland als "Gefährdet" - Rote Liste 3- (Bestand weiter zurückgehend) und ist nach BNatSchG und BArtSchV besonders, bzw. streng geschützt und ist auch nach der europäischen Flora-Fauna-Habitat (FFH) Richtlinie eine streng zu schützende Art.

Lacerta agilis / Zauneidechse / Weibchen / Naturlehrpfad NSG Weilbacher Kiesgruben / 06. April 2007
Lacerta agilis / Zauneidechse / Weibchen / Naturlehrpfad NSG Weilbacher Kiesgruben / 06. April 2007
Lacerta agilis / Zauneidechse / Echte Eidechsen - Lacertidae

 

Lacerta agilis / Zauneidechse / Männchen im Hochzeitskleid
Lacerta agilis / Zauneidechse / Männchen - Jungtier / "Altes Industriestammgleis" / Okriftel / 07. April 2009
Lacerta agilis / Zauneidechse / Männchen - Jungtier / "Brache Voltastraße (rechts)" / Hattersheim / 19. September 2009

Lacerta agilis / Zauneidechse / Jungtier / "Am Raben" / Hattersheim / 14. Juli 2007
Lacerta agilis / Zauneidechse / Jungtier / "Am Raben" / Hattersheim / 14. Juli 2007
Lacerta agilis / Zauneidechse / Echte Eidechsen - Lacertidae
 

 

 

 


Nach oben  l  Fenster schließen  Stand: 21. Januar 2017

© 2005 - 2017 by Andreas Haselböck

Die Weiterverwendung der Fotos und Texte von dieser Homepage auf anderen Webseiten oder zu kommerziellen Zwecken ist ohne meine Zustimmung nicht gestattet! Alle Fotos und Texte unterliegen dem Internationalen Urheberrecht.
Über die Nutzungsbedingungen siehe Seite Kontakt

Bei Fragen, Kritik, Lob oder Bestimmungs-Korrekturvorschlägen wenden Sie sich bitte an: ah@naturspaziergang.de