Alle Fotos gibt es per Mausklick in einer Großansicht

Spinnen-Portraits von A-Z per zurück/weiter - in Familien sortiert:
Zurück Weiter

Pardosa prativaga / Umherstreifende Wolfspinne

Zu den Portrait-Übersichten

Naturspaziergang
Wildbienen
Hummeln
Aculeate Wespen
Parasitica
Symphyta
Ameisen
Libellen
Tagfalter
Nachtfalter
Käfer Übersicht
Käfer Teil 1
Käfer Teil 2
Käfer Teil 3
Heuschrecken
Wanzen
Zikaden
Diptera Übersicht
Schwebfliegen&Co
Zweiflügler 2
Zweiflügler 3
Zweiflügler 4
Mückenartige
Spinnentiere
Verschiedenes
Andere Tiere
Vögel
Pflanzenübersicht
Pilze

Familie: Wolfspinnen - Lycosidae / Ordnung: Webspinnen - Araneae
Größe (ohne Beine):
etwa 4-5mm / etwa 4-6mm

Besondere Merkmale:

Dunkelbraun bis schwärzlich gefärbte Spinne, Körper nicht sonderlich gezeichnet. Dagegen weisen die Beine ein charakteristisches Ringelmuster auf.

Wo zu finden:

Verschiedene Biotope, bevorzugt aber wohl eher trockenwarme Gebiete.

Wann zu finden:

Reife Tiere etwa von April bis September

Anmerkungen:

Eine der wenigen vergleichsweise leicht zu erkennenden Pardosa-Arten.

Das oberste nebenstehende Foto zeigt ein junges Weibchen das gerade seinen Hinterleib nach oben regt und einen Spinnfaden entlässt. Dieser wird sie ab einer gewissen Länge vom Wind forttragen lassen - so erreicht sie schnell und einfach neue Lebensräume.

mehr Fotos unten

Pardosa prativaga / Umherstreifende Wolfspinne / Familie: Wolfspinnen - Lycosidae / Ordnung: Webspinnen - Araneae
Pardosa prativaga / Umherstreifende Wolfspinne / Familie: Wolfspinnen - Lycosidae / Ordnung: Webspinnen - Araneae

Fundort: Oben: Junges / "Am Raben" / Hattersheim
Unten:
/ An der Hauswand / Hattersheim

Datum: 30. März 2008
13. April 2007

Lebensweise:

Die Wolfspinnen der Gattung Pardosa bauen keinen besonderen Unterschlupf sondern leben frei umherstreifend.

Allgemeines: Wolfspinnen bauen keine Fangnetze, sie suchen frei umher laufend, meist am Boden, nach Beutetieren. Dabei sind alle Insekten im Umkreis von etwa 40cm um die Spinne in größter Gefahr - zumindest wenn sie eine Größe besitzen, die die Spinne überwältigen kann. Vor größeren Insekten flüchtet die Wolfsspinne.
Die Weibchen der meisten Arten tragen etwa ab Mai ihren Eikokon immer mit sich herum und auch die geschlüpften Jungen bleiben für einige Zeit bei ihrer Mutter - auf deren Rücken.

Zu den Wolfspinnen gehören auch die Taranteln. Die hier gezeigte Wolfspinne ist aber völlig harmlos.

Gefährdung und Schutz: Nicht gefährdet / Nicht unter Schutz gestellt

 
 

 

Pardosa prativaga / Umherstreifende Wolfspinne / Familie: Wolfspinnen - Lycosidae / Ordnung: Webspinnen - Araneae
/ "Am Raben" / Hattersheim

30. März 2008
 

Nach oben  l  Fenster schließen  Stand: 18. Oktober 2017

© 2005 - 2017 by Andreas Haselböck

Die Weiterverwendung der Fotos und Texte von dieser Homepage auf anderen Webseiten oder zu kommerziellen Zwecken ist ohne meine Zustimmung nicht gestattet! Alle Fotos und Texte unterliegen dem Internationalen Urheberrecht.
Über die Nutzungsbedingungen siehe Seite Kontakt