Alle Fotos gibt es per Mausklick in einer Großansicht

Spinnen-Portraits von A-Z per zurück/weiter - in Familien sortiert:
Zurück Weiter

Alopecosa cuneata / Dickfußpantherspinne

Zu den Portrait-Übersichten

Naturspaziergang
Wildbienen
Hummeln
Aculeate Wespen
Parasitica
Symphyta
Ameisen
Libellen
Tagfalter
Nachtfalter
Käfer Übersicht
Käfer Teil 1
Käfer Teil 2
Käfer Teil 3
Heuschrecken
Wanzen
Zikaden
Diptera Übersicht
Schwebfliegen&Co
Zweiflügler 2
Zweiflügler 3
Zweiflügler 4
Mückenartige
Spinnentiere
Verschiedenes
Andere Tiere
Vögel
Pflanzenübersicht
Pilze

Familie: Lycosidae - Wolfspinnen / Ordnung: Webspinnen - Araneae
Größe (ohne Beine):
etwa 6-7,5mm / etwa 6-9mm

Besondere Merkmale:

Grundfarbe rötlich-dunkelbraun; auf dem Vorderkörper ein breites, helles Längsband, die Seiten mit heller Randlinie; Hinterleib oberseits mit einem hellen, sich nach hinten verjüngendem Mittelband, in dessen vorderem Teil ein dunkler Spießfleck: Beine rötlich-dunkelbraun ohne Zeichnung; Männchen mit auffällig verdickten, schwarzen Tibien der Vorderbeine.

Wo zu finden:

Überwiegend in trockenwarmen Biotopen des Offenlandes, z.B. Magerrasen, Wacholderheiden, Trocken- und Halbtrockenrasen, Kiesgruben, Weinberge, aber auch Ödland, Waldränder und extensiv genutzte Wirtschaftswiesen in geeigneten Lagen.

Wann zu finden:

Reife Tiere etwa von April bis August.

Anmerkungen:

Es gibt eine Reihe von sich sehr ähnlich sehenden Arten die zu einer "Pulverulenta-Gruppe" zusammengefasst werden. Dazu gehören A. pulverulenta, A. aculeata, A. trabalis und die hier vorgestellte A. cuneata. Eine wirkliche sichere Unterscheidung der Weibchen ist wohl nur durch genitalmorphologische Untersuchungen möglich. Die Männchen von A. cuneata sind dagegen leicht an ihren auffällig verdickten, schwarzen Tibien der Vorderbeine kenntlich.

 

Alopecosa cuneata / Dickfußpantherspinne / Familie: Lycosidae - Wolfspinnen / Ordnung: Webspinnen - Araneae

Fundort: / Feldweg Richtung Okriftel / Hattersheim
Datum: 01. Mai 2009

Lebensweise:

Die Weibchen dieser sowohl tag- als auch nachtaktiven Wolfspinne verbringen die meiste Zeit in kleinen, selbst gegrabenen und mit Spinnseide ausgekleideten Erdhöhlen. Etwa ab Mitte Mai kann man sie mit ihrem Eikokon antreffen, den sie immer mit sich herum trägt. Die Jungen verbringen ihre ersten Tage auf dem Rücken ihrer Mutter. Die Männchen dagegen sind besonders im Frühling häufiger anzutreffen - auf der Suche nach Weibchen.

Wie alle Wolfspinnen baut sie kein Fangnetz sondern streift auf der Suche nach Beute frei am Boden umher. Dabei ist sind alle Insekten im Umkreis von etwa 40cm um die Spinne in größter Gefahr - zumindest wenn sie eine Größe besitzen, die die Spinne überwältigen kann. Vor größeren Insekten flüchtet die Wolfsspinne.

Zu den Wolfspinnen gehören auch die Taranteln . Die hier gezeigte Wolfspinne ist aber völlig harmlos.

Gefährdung und Schutz: Nicht gefährdet / Nicht geschützt

 
 

Nach oben  l  Fenster schließen  Stand: 18. Oktober 2017

© 2005 - 2017 by Andreas Haselböck

Die Weiterverwendung der Fotos und Texte von dieser Homepage auf anderen Webseiten oder zu kommerziellen Zwecken ist ohne meine Zustimmung nicht gestattet! Alle Fotos und Texte unterliegen dem Internationalen Urheberrecht.
Über die Nutzungsbedingungen siehe Seite Kontakt