Glossar
Letzte Aktualisierung:

22. September 2017 10:46

Erklärungen zu Fachbegriffen (Insekten, Spinnentiere)
 
Naturspaziergang
Tunesien 2009
Insel Andros
Updates
Wissenswertes
Fachbegriffe
Pflanzenübersicht
Insektenübersicht
Spinnentiere
Vögel
Andere Tiere
Insektengesichter
Alle Artenportraits
Flechten und Moose
Pilze
Kakteen
Fotoübersicht
Unterwegs
Touren und Funde
Kontakt
Fotonutzungsrechte
Gastschreiber gesucht
Linkliste

A / B / C / D / E / F / G / H / I / J / K / L / M / N / O / P / Q / R / S / T / U / V / W / X / Y / Z

A
Abdomen: Hinterleib

Abdominalsegmente: Hinterleibsabschnitte eines Gliedertieres (u.a. Tergit, Sternit)

adult: erwachsen; siehe auch Imago

Afterschild: erhärtete (sklerotisierte) Rückenplatte des 10. Hinterleibssegments bei Schmetterlingsraupen

Antehumeralstreifen: Farbstreifen bei Libellen auf dem Thorax (Brust)

Antennen: Fühler

Apex: Spitze eines Flügels; die Stelle an der Vorder- und Hinterrand eines Flügels zusammen stoßen, apikal: an der Spitze

aquatil: im Wasser lebend

Arista: Fühlerborste (insbesondere bei Fliegen und Mücken)

Arthropoda: Gliederfüßer; ein "Stamm" des Tierreichs der die Gesamtheit der Insekten, Spinnentiere, Tausendfüßer und Krebstiere beinhaltet

B
basal: am Grund, an der Wurzel, am Anfang

brachypter: kurzflügelig

C
campicol: Feldbewohner

Caput: Kopf

carnivor: Fleisch fressend

Cellulose: Zuckermolekül in Pflanzenzellen

Cerci: Hinterleibsanhänge bei Insekten, deutlich sichtbar z.B. Langfühlerschrecken (Männchen)

cf.: confer, vergleiche; nicht sicher bis zur Art bestimmt

Clypeus: Kopfschild

Coleoptera: Käfer

Connexivum: seitlicher Bereich der Hinterleibssegmente bei Wanzen

Corium: harter Bereich der Vorderflügel bei Wanzen

Costa: eine Flügelader, die im Vorderrand des Flügels verlaufende Ader oder auch der Vorderrand selbst

Coxa: Hüfte

D
Diptera: Zweiflügler (Fliegen und Mücken)

dorsal: auf dem Rücken, von oben betrachtet



E
Ektoparasit: außen am Wirt lebender Parasit

Elytren: aderlose Deckflügel bei bestimmten Insektengruppen, z.B. Käfer

Endoparasit: im Wirt lebender Parasit

Epigyne: äußeres weibliches Geschlechtsorgan (Kopulationsorgan) bei Echten Webspinnen

eurytop: in vielen verschiedenen Biotopen lebend

Exuvie: die leere Puppen- oder Larvenhaut

F
Facettenauge: Komplexauge, die aus vielen Einzelaugen (Ommatidien) zusammengesetzten Augen von Insekten

Femur: Schenkel

Flagellum: Fühlergeißel (ohne die beiden Grundglieder Scapus und Pedicellus)

Frons: Stirn

G
Geschlechtsdimorphismus: Unterschiedliches Aussehen von Männchen und Weibchen einer Art

Gliederfüßer: ein "Stamm" des Tierreichs der die Gesamtheit der Insekten, Spinnentiere, Tausendfüßer und Krebstiere beinhaltet

H
Haemolymphe: Körperflüssigkeit ("Blut") der Insekten

halophil: salzliebend

Halteren: Schwingkölbchen, umgewandeltes 2. Flügelpaar bei Fliegen und Mücken

Hemimetabolie: unvollkommene Verwandlung; Entwicklung eines Insekts vom Ei bis zum Imago ohne Puppenstadium, das heißt, die Larven durchlaufen verschiedene Stadien mit Häutungen und werden dem Imago immer ähnlicher (z.B. bei Wanzen)

Hemiptera: Schnabelkerfe; Insektenordnung (Wanzen, Zikaden, Pflanzenläuse)

Heteroptera: Wanzen

Holometabolie: vollkommene Verwandlung; die Larven ähneln in keiner Weise dem Imago und durchlaufen ein Verpuppungsstadium am Ende ihrer Entwicklung (z.B. Käfer, Schmetterlinge)

hygrophil: feuchtigkeitsliebend

Hymenoptera: Hautflügler (Bienen, Wespen, Ameisen)

Hyperparasit: Parasit der andere Parasiten befällt


I
Imago (Mehrzahl Imagines): fertig entwickeltes, "erwachsenes" Insekt
 


J
juvenil: Jugendstadium, Larvenstadium (Wanzen)


K
Kokon: eine Hülle aus Gespinst, teils mit Sand, Erde oder Pflanzenteilen vermengt, die die Puppe umgibt

Kopula: Begattung

Kosmopolit, kosmopolitisch: weltweit verbreitet


L
Labium: Unterlippe

Labrum: Oberlippe

lateral: seitlich

Lepidoptera: Schmetterlinge

litoral: an Küsten lebend


M
makropter: langflügelig

Mandibel(n): Mundwerkzeug (Oberkiefer); bei vielen Gliederfüßern als Beißzangen ausgebildet, aber auch z.B. bei Schmetterlingen zu Saugrüsseln umgewandelt

Maxille: Unterkiefer

Media: 4. Längsader im Flügel (Insekten)

Mesothorax: das 2. (mittlere) Brustsegment

Metamorphose: Umwandlung von der Larve zum Imago

Metatarsus: 1. Fußglied

Metathorax: das 3. (letzte) Brustsegment

Micorrhiza: enge Gemeinschaft zwischen manchen Pilz- und Pflanzenarten

Mine: ein im inneren von Blättern oder anderen lebenden Pflanzenteilen angelegter Fraßgang verschiedener Insektenlarven (u.a. verschiedene Schmetterlinge, Käfer, Fliegen)

Monophagie, monophag: sich nur von einer Pflanzenart ernährend

Morphologie: Lehre von der äußeren Gestalt

mycetophag: Pilz fressend

myrmekophil: zeitweises oder dauerhaftes Zusammenleben mit Ameisen

Myzel: Geflecht aus Pilzfäden


N
Nachschieber: bei Raupen das letzte Paar der Bauchfüße


O
Ocellen: Punktaugen, Nebenaugen; bei den meisten Insektenarten vorhandene Lichtsinnesorgane auf dem Kopf, vergleiche Facettenaugen

Oligophagie, oligophag: sich von wenigen Pflanzenarten ernährend

omnivor: Alles fressend


P
Palpen: Taster, gegliederte Anhänge der Mundwerkzeuge bei Insekten

Parthenogenese: "Jungfernzeugung", Entwicklung der Eier ohne Befruchtung

Pedicellus: Wendeglied, 2. Fühlerglied

Petiolus: Hinterleibsstiel, insbesondere bei Wespen das zweite, stielartig verlängerte 2. Hinterleibssegment

Phytophag: Pflanzen fressend

polyphag: viele verschiedene Pflanzenarten fressend

praticol: auf Wiesen, Weiden u.ä. lebend

Pronotum: Rückenschild des 1. Brustsegments

Prothorax: 1. Brustsegment

psammophil: Sandliebend, Sandbewohner

Pygidium: Endabschnitt des Hinterleibes bei Insekten, manchmal bestimmungsrelevant


Q
 


R
Radius: 3. Längsader im Flügel (Insekten)

rhizophag: Wurzel fressend

ruderal: brachliegende Fläche mit typischer Vegetation und Freiflächen (z.B. Schuttplätze)


S
Scapus: Fühlerschaft, 1. Fühlerglied

Scutellum: Schildchen (auf dem 2. Brustsegment)

Segment: Körperabschnitt eines Gliedertieres (Insekten, Spinnentiere u.a.)

Setae: Borsten

silvivol: im Wald lebend

ssp.: Subspezies (Unterart)

stenök: mit geringer Toleranz gegen Umweltbedingungen

steppicol: in Steppen lebend

Sternit(e): Bauchschilde eines Insekts; die Hinterleibssegmente setzen sich aus Sternite und Tergite (Rückenschilde) zusammen

Stigmen: Atemöffnung der Tracheen (so etwas wie die Lungen von Gliedertieren)

Stubben: Baumstumpf mit Wurzeln

Subcosta: 2. Längsader im Flügel

Symbiose: das Zusammenleben verschiedener Organismen zum wechselseitigem Nutzen

synanthrop: im menschlichen Bereich lebend (z.B. in Wohnungen)

Synökie: neutrale Beziehung zwischen einem Wirt und seinen Einmietern


T
Tarsus, Tarsen: Fuß, Fußglieder

Tegula(e): Flügelschuppe(n), Chitinschuppe die die Flügelbasis bedeckt und schützt

Tergit(e): Rückenschilde eines Insekts; die Hinterleibssegmente setzen sich aus Sternite (Bauchschilde) und Tergite zusammen

thermophil: wärmeliebend

Thorax: Brust(segment)

Tibia, Tibien: Schiene, Schienen; Teil des Beines

Tracheen: Atemröhren (so etwas wie die Lungen von Gliedertieren)

Trochander: Schenkelring; Teil des Beines

Tympanalorgan: Gehörorgan; insbesondere bei Heuschrecken sichtbar

tyrphophil: Moor liebend


U
 


V
Valven: Teile des männlichen Geschlechtsapparates, sie dienen zur Umklammerung der weiblichen Abdominalspitze bei der Begattung

Vertex: Scheitel, Teil des Kopfes, meist befinden sich hier die Ocellen


W
 


X
xerophil: Trockenheitsliebend

xerothermophil: trockenwarmliebend

xylophag: Holz fressend
 


Y
 


Z


Nach oben

© 2005 - 2017 by www.naturspaziergang.de / Andreas Haselböck

Die Weiterverwendung der Fotos und Texte von dieser Homepage auf anderen Webseiten oder zu kommerziellen Zwecken ist ohne meine Zustimmung nicht gestattet! Alle Fotos und Texte unterliegen dem Internationalen Urheberrecht.
Über die Nutzungsbedingungen siehe Seite Kontakt

Stand: 22. September 2017