Alle Fotos gibt es per Mausklick in einer Großansicht
Zurück Weiter

Stelidota geminata / Erdbeer-Glanzkäfer

Quellenangaben

Naturspaziergang
Wildbienen
Hummeln
Aculeate Wespen
Parasitica
Symphyta
Ameisen
Libellen
Tagfalter
Nachtfalter
Käfer Übersicht
Käfer Teil 1
Käfer Teil 2
Käfer Teil 3
Heuschrecken
Wanzen
Zikaden
Diptera Übersicht
Schwebfliegen&Co
Zweiflügler 2
Zweiflügler 3
Zweiflügler 4
Mückenartige
Spinnentiere
Verschiedenes
Andere Tiere
Vögel
Pflanzenübersicht
Pilze

Familie: Glanzkäfer - Nitidulidae - Nitidulinae
Größe:

etwa 2-3mm / etwa 2-3mm

Besondere Merkmale:

Braun, breit oval, gewölbt; Beine orangebraun, beim Männchen Mittel- und Hinterschienen gebogen und keulig verdickt; Halsschild nach vorn verengt, Seitenrand aufgebogen und meist heller; Flügeldecken mit 18 flachen Rippen, die Zwischenräume eng punktiert, an der Basis und im letzten Drittel mit undeutlichen orangebraunen Flecken.

Wo zu finden:

Streuobstwiesen, Obstplantagen, Erdbeerfelder, im Spätsommer / Herbst auch Weinberge.

Wann zu finden:

Etwa von April bis Oktober.

 

Stelidota geminata / Erdbeer-Glanzkäfer / Glanzkäfer - Nitidulidae - Nitidulinae

Fundort: / Hohenasperg / Asperg
Datum: 16. September 2014


Lebensweise:

Stelidota geminata ist ursprünglich in Süd- und Mittelamerika beheimatet, mittlerweile hat sich die Art auch nach Nordamerika, Europa und Teile Asiens verbreitet (globaler Obsthandel). In Deutschland fiel diese Art erstmals 2007 am Kaiserstuhl auf. Seither hat sich der Erdbeer-Glanzkäfer in Deutschland zumindest in wärmeren Teilen Baden-Württembergs fast flächendeckend verbreitet.

Sobald im Frühjahr die Temperaturen steigen, verlassen die Käfer ihre Winterquartiere. Sie sind, ihrer Herkunft aus subtropischen Gebieten geschuldet, recht wärmebedürftig - was bei strengen Wintern sicherlich die jährliche Individuenzahl beschränken kann. Sie fressen an Früchten verschiedenster Art (jahreszeitlich verschieden: Erdbeeren, Äpfel, Birnen, Mirabellen, Trauben u.a.). Die Weibchen fressen tiefe Löcher in am Boden liegende Früchte und legen Eier darin ab - die Früchte fangen an zu faulen und die Larven fressen das Fruchtfleisch. Die Reproduktionsrate ist groß, etwa 300-350 Eier legt ein Weibchen, und die Larven entwickeln sich bei Temperaturen über 20°C sehr schnell (vom Ei zum Imago in 20 Tagen).

Der Erdbeer-Glanzkäfer ist an faulenden Äpfel und Birnen oft zusammen mit einem anderen Neozoon anzutreffen: dem aus Asien stammenden Glanzkäfer Epuraea ocularis.

Nahrung: Imago: Faulende Früchte (Erdbeeren, Äpfel, Birnen, Trauben u.a.)  Larven: Faulende Früchte (Erdbeeren, Äpfel, Birnen, Trauben u.a.)

Gefährdung und Schutz: Nicht gefährdet / Nicht unter Schutz gestellt

Anmerkungen:

Funde dieser Art aus anderen Bundesländern als Baden-Württemberg bitte bei mir melden.

 
 
 


Nach oben  l  Fenster schließen  Stand: 13. Mai 2017

© 2005 - 2017 by www.naturspaziergang.de / Andreas Haselböck

Die Weiterverwendung der Fotos und Texte von dieser Homepage auf anderen Webseiten oder zu kommerziellen Zwecken ist ohne meine Zustimmung nicht gestattet! Alle Fotos und Texte unterliegen dem Internationalen Urheberrecht.
Über die Nutzungsbedingungen siehe Seite Kontakt