Alle Fotos gibt es per Mausklick in einer Großansicht

Necrodes littoralis / Ufer-Aaskäfer / Ufer-Totengräber

Quellenangaben

Naturspaziergang
Wildbienen
Hummeln
Aculeate Wespen
Parasitica
Symphyta
Ameisen
Libellen
Tagfalter
Nachtfalter
Käfer Übersicht
Käfer Teil 1
Käfer Teil 2
Käfer Teil 3
Heuschrecken
Wanzen
Zikaden
Diptera Übersicht
Schwebfliegen&Co
Zweiflügler 2
Zweiflügler 3
Zweiflügler 4
Mückenartige
Spinnentiere
Verschiedenes
Andere Tiere
Vögel
Pflanzenübersicht
Pilze

Familie: Aaskäfer - Silphidae - Silphinae
Größe:

etwa 15-25mm / etwa 15-25mm

Besondere Merkmale:

Letzte drei Fühlerglieder leuchtend orange, sonst ganzer Käfer schwarz; Halsschild scheibenförmig, nur vorn gerade abgestutzt, Punktierung fein, nur am Rand etwas gröber; Flügeldecken mit je drei Rippen, die äußere durch einen Querwulst unterbrochen; Schildchen sehr groß; Augen sehr groß, hervorquellend; Männchen mit verdickten Hinterschenkeln und stark gekrümmten Schienen (insbesondere am vorderen Beinpaar).

Wo zu finden:

Mag es gerne etwas feucht; Waldränder, Wiesen, Gebüsch- und Ufersäume.

Wann zu finden:

Etwa von April bis Oktober (Max. von Juni bis September).

mehr Fotos unten

Necrodes littoralis / Ufer-Aaskäfer / Ufer-Totengräber / Aaskäfer - Silphidae - Silphinae

Fundort: / Leudelsbachtal / Markgröningen
Datum: 27. Mai 2016 


Lebensweise:

Necrodes littoralis ist ein selten gewordener Aaskäfer. Er bevorzugt größere Kadaver, kann aber bei einem Mangel solcher auch auf kleinere ausweichen. Die Art scheint eher nachtaktiv, Tagfänge sind recht selten. Ufer-Totengräber können sehr gut fliegen, was wichtig ist, um frische Kadaver schnell aufzufinden.

Warum Necrodes littoralis größere Kadaver bevorzugt wird deutlich, wenn man sich die Lebensweise genauer betrachtet. Die Käfer graben die Kadaver nicht ein, sondern ihre sehr agilen Larven entwickeln sich in dem Aas und werden dort von den Weibchen in den ersten Larvenstadien gefüttert. Deshalb ist der gebräuchlichste deutsche Trivialname "Ufer-Totengräber" irreführend - besser und treffender ist "Ufer-Aaskäfer". Die Weibchen legen ihre Eier aber nicht direkt in das Aas, sondern darunter in die Erde. So sind sie zunächst sicher vor anderen "Aasverwertern". Nach dem Schlupf krabbeln sie in den Kadaver und werden dort insbesondere im ersten Larvenstadium vom Weibchen gefüttert.

In der Forensik kann ihr Vorhandensein und der Entwicklungsstand der Larven Aufschluss darüber geben, wie lange eine Leiche schon "liegt".

Nahrung: Imago: Aas  Larven: Aas

Gefährdung und Schutz: Selten / Nicht unter Schutz gestellt

Anmerkungen:

Diese auch Ufer-Aaskäfer genannte Art war bis Anfang des 20. Jahrhunderts offenbar wesentlich häufiger.

 
 

 

Necrodes littoralis / Ufer-Aaskäfer / Ufer-Totengräber / Aaskäfer - Silphidae - Silphinae Necrodes littoralis / Ufer-Aaskäfer / Ufer-Totengräber / Aaskäfer - Silphidae - Silphinae Necrodes littoralis / Ufer-Aaskäfer / Ufer-Totengräber / Aaskäfer - Silphidae - Silphinae
/ Leudelsbachtal / Markgröningen

27. Mai 2016
 

/ Leudelsbachtal / Markgröningen

27. Mai 2016

/ Leudelsbachtal / Markgröningen

27. Mai 2016

Necrodes littoralis / Ufer-Aaskäfer / Ufer-Totengräber / Aaskäfer - Silphidae - Silphinae    
/ Leudelsbachtal / Markgröningen

27. Mai 2016
 

   

 


Nach oben  l  Fenster schließen  Stand: 30. Januar 2017

© 2005 - 2017 by www.naturspaziergang.de / Andreas Haselböck

Die Weiterverwendung der Fotos und Texte von dieser Homepage auf anderen Webseiten oder zu kommerziellen Zwecken ist ohne meine Zustimmung nicht gestattet! Alle Fotos und Texte unterliegen dem Internationalen Urheberrecht.
Über die Nutzungsbedingungen siehe Seite Kontakt